Gledwoods Englischer Hauptblog

My main English-language blog, with daily postings heißt Gledwood Vol 2 ~ bitte hier klicken ...







Montag, 2. August 2010

Prinzessin Diana, Königin der Herzen


ENDLICH habe ich eine Diana-Biographie gefunden, die nicht Hagiographie ist, und Diana nicht als verrückte Manipulatorin schildert. Das Buch heißt Diana: Story of a Princess von Tim Clayton und Phil Craig. Leider gibt es doch keine deutsche Übersetzung.

Prinz Charles heiratete Lady Diana Spencer im Sommer 1981, als ich neun Jahre alt war. Ich war in Windsor mit meinen Großeltern, weil meine Eltern geschieden wurden und meine Mutter suchte dort nach einem Haus.

Wir schauten an die Hochzeit auf dem enormen Geld-schluckenden (hin und wieder, mussten wir es mit 50p Münzen füttern!) Farbfernseher meiner Tante Annes. Das ganzes Land war froh! Wir hatten nicht nur eine neue Prinzessin, sondern unser nächste Königin, die so hübsch und so gütig war.

Auf der Straße, gab es eine Party mit viel zu trinken. In Windsor Great Park gab es ein kolossal Freudenfeuer. Und über dem River Thames in London, ein der größte Feuerwerk aller Zeiten. Meine Oma und Tante Ann gurrten: "Ach Charles! Ach Diana!" Meine Schule gab mir eine besondere £5-Erinnerungsmünze!

In den späten Jahren 1980, wußten die Presse, das alles nicht in Ordnung mit Charles und Diana war, aber man hatte nicht vielen Beweis.

Dann in den frühen Jahren 1990, erschien Tonbänder mit Telefongesprächen von Charles und Camilla Parker Bowles und Diana und James Gilbey.

Dann würde das Buch, Diana: Her True Story (Diana: ihre wahre Geshichte) von Andrew Morton herausgegeben. Und dann wirklich begann die größte königliche Feuerwerk alle Zeit!

Ich erinnere mich klar an wann Diana starb. Ich sprach mit meinen Eltern und die Nachrichten sagten, dass ein Unfall passierte war. Dann hörte man, dass Dodi Fayed, Dianas neue Boyfriend tot war. Dann, rund 4 Uhr Morgen, berichtete das BBC das Prinzessin Diana tot war.

Ich ging zum Zeitungshändler. Enorme Mengen schwarzer Zeitungen mit Schlagzeilen: DIANA IS DEAD . Es schien irreal. Das konnte niemand wirklich glauben.

Jedermann, der ich kannte, beweinte jeden Tag. Die Laden waren fast leer. Niemand wollte irgendwas kaufen, außer Blumen und Zeitungen. Sonntag Abend setzte ich und mein Freund Tommy Tired eine Rose direkt auf dem Geländer der Kensington Palace. Die Zeitungen berichteten über Diana und nichts anders. Jeden Tag haulte ich. Das ganzes Land schien halb-verrückt.

Jener Woche lief Großbritannien aus Blumen und Zeitungspapier.

Samstag ging ich und zwei Freunden in Hyde Park um den Leichenzug zu sehen.Der Sarg verging nur drei Meter fort, mit weißen Blumen darauf. Männer und Frauen weinten und schrien: "I love you, Diana!" Sogar waren die Polizei in Tränen aufgelöst.

Prinzessin Diana hatte ich nie getroffen, aber jetzt war ihre Leiche so dicht. Wir schauten an den BBC Sendenbereich der Trauerfeier von Westminster Abbey auf einem enormen Bildschirm in der Mitte Hyde Parks.

Earl Spencer, der Bruder Dianas, haltete seine Rede gegen die Presse und die Monarchie. Alle jauchzete. Die Königin starrte geradeaus.

Und es war ganz vorbei. Dann hatten wir nur unsere Erinnerungen an ihr außergewöhnliches Leben.

Das unglückliche Märchen war beendet. Kein sie lebte fortan glücklich und zufrieden ...

DIANA: DIE GEHEIMTONBÄNDER
Diese waren die Tonbänder darauf Andrew Morton sein Buch Diana: ihre wahre Geschichte basierte. In diesen Video-Auszüge übt Diana eine Rede über Alkohol- und Drogenabhängigkeit aus mit dem Schauspieler Peter Settelen. William und Harry lachen im Hintergrund (Band 9) und Diana erzählt Harry: "Still! Setz dich hin!"
Tut mir leid: keine deutsche Untertitel.


Band 8

Band 9

Kommentare:

Angelina de Satura hat gesagt…

Ich war auch traurig über diese Tragödie.
Sie hatte eine unglaubliche Ausstrahlung!
LG

Juliane hat gesagt…

Kennst Du die Bücher von Paul Burrell?
Falls ja: wie gefallen sie Dir?

Gledwood hat gesagt…

Angelina: Ja sie hatte viel Charisma und Charme!

Ich wünschte, sie wäre noch hier!

(Aber ich mag auch Prinz Charles. ich denke er würde ein großartiger König sein. Und gegen Camilla habe ich nichts...)

Juliane: Paul Burrel finde ich ein bisschen schwer zu verstehen. Er ist Lakai durch und durch (habe ich das recht ausgedrückt?)... Die Mentalität ein Berufsdiener verstehe ich wirklich nicht. Wann ich junger war, hatte ich eine Dinge über den Reichtum und den Glanz, aber ICH wollte wichtig sein, nicht nur im Haus jemand reiches wohnen und dienen!

Heidegeist hat gesagt…

Achja, ich war auch traurig und geschockt wie die halbe Welt. Ich mochte sie sehr.LG Inge

Juliane hat gesagt…

Ich habe das 1. Buch gelesen ("A Royal Duty") und ich fand es sehr interessant zu lesen, wie es behind the scenes im Palast zugeht.
Wie ist er in GB angesehen? Mag man ihn dort?

Gledwood hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Gledwood hat gesagt…

Hallo Inge! Ich war so elend.
Und ich bin froh, dass die Unannehmlichkeiten zwischen ihr und Charles beendet zu haben schien.

Juliane: Ja das Buch habe ich gelesen. Ich denke, dass die Haltung der Öffentlichkeit zu ihm ziemlich neutral ist. Aber die Presse war sehr aggresiv zu ihm.

The Daily Mirror machte ein £500.000 Angebot während The Sun bot an £1mio.

Er nahm die £500.000 der Daily Mirror - für Interviews usw - weil den Journalist kannte er gut, und er vertraute an ihn.

Danach war The Sun außerst sauer, und kindisch. Die britische Presse kann sehr kindisch sein.

Ich denke die meisten Leute sehen Paul Burrel als ein bisschen verrückt und obsessiv (er hamsterte Dianas Kleidung usw!). Einige, die Diana Fans sind, lieben ihn. Die meisten Leute, wie ich, sind neutral. Einige voraussichtlich hassen ihn, aber so einen Mensch habe ich nie getroffen.

Paderkroete hat gesagt…

Hi Gledwood, einen wirklich schönen Bericht über Lady Di hast Du da geschrieben. Ich finde es auch sehr schade das sie so jung gestorben ist ....grade wo sie wieder etwas glücklich war. Die Hochzeit damals habe ich durch ein Wohnwagenfenster von draussen gesehen. Wir waren auf einem Campingplatz und hatten da keinen Fernseher, also hab ich mir einen Wohnwagen gesucht und dann von draussen heimlich mitgeguckt ...da war ich 12 glaub ich ...jedenfalls fand ich dies "Märchenhochzeit" damals wunderschön!

Gledwood hat gesagt…

Ach! Du unartige Kröte! Wie kannst Du Camping gehen während der Hochzeit des Jahrhunderts??!?

Typischer Kobold!!!

Die Hochzeit Andrew and Fergies erinne ich mich klarer. Die Königin lief nach dem Märchen-Staatskarosse, es war so komisch :-)

Paderkroete hat gesagt…

lach ....ich MUSSTE campingmachen , ich war ja noch "klein" :-)))Damals durften Kinder mit 11 oder 12 jahren noch nicht alleine zu Hause bleiben:-)

Gledwood hat gesagt…

Ja ich weiß... wussten Deine Eltern früher, oder fand sie heraus nur zu spät wann alles ganz organisiert wurde?

Vielleicht war es ein bisschen wie die Hochzeit Viktoria von Norwegens. In Großbritannien sprach fast niemand drüber. Über auslandische königliche Familien interessiert man sich hauptsächlich nicht. Wir haben hier Monarchie genug!

Laila888 hat gesagt…

Hallo Gledwood,

ich hab mich auch mal durchgelesen und finde den Artikel total schön und auch traurig. Auch wenn ich nicht aus GB komme, dennoch ist es auch an uns nicht spurlos vorbei gegangen. Man hat mitgefiebert, alles verfolgt und war am Ende traurig, dass solch ein Mensch von uns gehen musste. Sie hat wirklich die Herzen berührt und etwas für die Menschheit getan.
Wir können nur hoffen, dass sie glücklich ist, da wo sie jetzt ist. Sie wird uns immer in Erinnerung bleiben, sie war eine tolle Frau.

Gledwood hat gesagt…

Genau :-)

Juliane hat gesagt…

Aber "The Rat" hasst man doch, oder? Namen habe ich vergessen: das war der Reitlehrer, der später Dianas Liebesbriefe verkauft hat.

Gledwood hat gesagt…

Ach ja! Ich denke er war James Hewitt. Die Zeitungen nannte ihn "a bounder and a cad" - oberklassisische Wörter für ein Lümmel oder ein Schlitzohr. Er sagt er verstand nicht die Medien, die war nicht seine Welt usw usw. Und sagt nichts über die Menge Geld er wurde bezahlt!

Herz-und-Leben hat gesagt…

Oh, "meine" Lady Di - ja ich war damals auch sehr traurig, denn ich mochte sie auch sehr. Man kannte sie nicht persönlich, aber es gab so unendlich viel Bilder und Filme von ihr ... jede Gefühlsregung kannte man praktisch dadurch - jeden Gesichtsausdruck - die Meistfotografierte Frau!
Ich konnte es damals auch nicht fassen, daß sie gestorben sein sollte ...

Schade, daß ich die Filme wegen meiner langsamen Internetverbindung nicht richtig anschauen kann.